XM Architekten

Umbau Westflügel Bahnhof SBB Basel

Im Rahmen der Gesamtsanierung des Westflügels vom Basler Bahnhof SBB wurden diverse historische Bereiche für SNCF, den Französischen Zoll und die Schweizer Transportpolizei umgestaltet und ausgebaut. In einem internen Inventar des Bundes ist das gesamte Bahnhofsgebäude als Objekt von nationaler Bedeutung enthalten. Gemäss dem Grossratbeschluss vom 22.05.2010 zum Bebauungsplan Nr. 191 sollen die Gebäude von 1906 / 1907 in ihrem Originalbestand erhalten sowie im Rahmen der zulässigen Nutzungsarten und –masse möglichst wiederhergestellt und zur Geltung gebracht werden. Die im Projektperimeter enthaltenen Räume haben je nach Erhaltungsgrad der historischen Substanz verschiedene, zum Teil sehr hohe denkmalpflegerische Relevanz.

Die spezifischen Anforderungen der Nutzer an die Raumkonfiguration, Oberflächen, Einbauten und Installationen wurden im engen Kontakt zur kantonalen Denkmalpflege im Entwurf entwickelt und sorgfältig umgesetzt. Die Grundriss- und Schnittgestaltung der Räume strebt die Widerherstellung der ursprünglichen Raumproportionen und Raumfolgen an. Die noch vorhandene historische Substanz bleibt weitestgehend erhalten. Die neu eingeführten Elemente bleiben als solche erkennbar, sollen aber mit dem historischen Charakter der Räume harmonisieren. Auf diese Art bleibt die zeitliche Ablesbarkeit der baulichen Eingriffe ablesbar und zugleich wird die gesamthafte räumliche Wirkung anhand der denkmalpflegerischen Recherchen wiederhergestellt.

2021, Basel (CH)
Einladungsverfahren, realisiert
Themen
Umbau, Innenausbau, Denkmalschutz, öffentliche Bauten
Auftraggeberin
SBB AG Immobilien Development Bahnhöfe
Zusammenarbeit
Brassel Architekten GmbH, WAM Planer und Ingenieure AG, Studer Gebäudetechnik GmbH, Baupro Grunder AG
Mitarbeit
Piotr Brzoza, Daniel Kiss, Gabriella Antal, Monika Dobrakowska, Maja Wrzeszcz
Fotos
Yohan Zerdoun Architectural Photography